In dem Geschäftsbereich „Wirtschaft“ bündelt FRANKFURT BUSINESS MEDIA seine Arbeit mit Zielgruppen, die sich professionell mit der Führung von Unternehmen, insbesondere im deutschen Mittelstand, befassen. Besonders adressiert werden die Geschäftsführer im Mittelstand („Markt und Mittelstand“), Geschäftsführer mit zentralen Digitalaufgaben („CEDO“), Personalleiter („Frankfurter Allgemeine Personaljournal“) und Gründer. Wie immer, so arbeiten wir auch bei „Wirtschaft“ auf allen Kanälen: Print, Online und Events. Zudem bündelt der Geschäftsbereich seine Arbeit mit Zielgruppen, die sich professionell mit langfristigem, zum Teil generationenübergreifendem Vermögensmanagement und nachhaltiger Unternehmensführung beschäftigen. Das sind Stiftungsmanager (Magazin „DIE STIFTUNG“), Unternehmerfamilien („wir“-Magazin), Nachhaltigkeits- und CSR-Manager (Magazin „Verantwortung“) und Finanzberater und -vermittler („Der Neue Finanzberater“).

Deutschland ist das Land des Mittelstands. Firmen mit einer Größe von 20 bis 500 Mitarbeitern prägen die deutsche Volkswirtschaft wie keine zweite in der Welt und gelten weithin als Motor der Innovation.

Markt und Mittelstand“ ist seit über 20 Jahren das führende Unternehmermagazin für den deutschen Mittelstand. Seit 1994 unterstützt das Blatt Deutschlands Geschäftsführer dabei, die Kernfunktionen eines Mittelständlers zu professionalisieren und wichtige Entwicklungen frühzeitig zu erkennen und sich darauf vorzubereiten. Unsere Redaktion bürgt für praxisnahe, realistische Nutzwerttexte – aus dem Mittelstand für den Mittelstand.

Die seit Jahren steigende Reichweite ist in der „Leseranalyse Entscheider“ von 2016 auf Rekordniveau (224.000) geklettert: Kein deutscher branchenübergreifender Wirtschaftstitel erreicht ähnlich viele Mittelständler.

Neben dem zehnmal jährlich erscheinenden Magazin ergänzen zahlreiche kleinere Veranstaltungen in der gesamten Republik den Medienmix. „Allianzen für den Mittelstand“ verknüpfen die Livekommunikation mit der Printwelt. Die Homepage „marktundmittelstand.de“ ergänzt das Monatsmagazin um schnelle Nachrichten und Informationen mit Nachschlagecharakter.

Die digitale Transformation erfasst längst auch traditionelle Branchen. Nicht allein international exponierte Technologiekonzerne müssen lernen, diese Welle zu reiten; auch der Mittelstand steht vor der Herausforderung, seine Strukturen und Prozesse komplett neu zu denken und die Belegschaft, Kunden und Partner auf die neuen Verhältnisse hin zu trainieren.

Das 2016 neu gegründete Magazin „CEDO“ unterstützt Sie achtmal im Jahr mit praxisnahen Berichten und Analysen rund um das Thema digitale Transformation. Wie gehen andere Unternehmen mit der Herausforderung Digitalisierung um? Welche Trends werden die Geschäftsmodelle, Organisation oder Wertschöpfungskette von Unternehmen mit mehr als 50 Millionen Euro Jahresumsatz herausfordern?
Leser und Fachleute können sich zudem einmal jährlich auf der noch jungen Plattform „CEDO Summit“ auf höchstem Niveau persönlich austauschen.

Die Community „Gründen & Wachsen“ des F.A.Z.-Fachverlags verfolgt das Ziel, die Innovationskraft von Gründern und Wachstumsunternehmen über Veranstaltungsformate, Wettbewerbe, Coachings, Publikationen und Netzwerke zu stärken, einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen und den Gründern direkte Hilfestellungen anzubieten.

Zusätzlich hat sich FRANKFURT BUSINESS MEDIA im Jahr 2013 am Aufbau eines inzwischen marktführenden Start-up-Portals substantiell beteiligt: „für-gründer.de“ hat 2016 erstmals monatlich mehr als eine halbe Million Besucher verzeichnet.

Der strukturelle Beschäftigungsaufbau zum einen, die demographische Entwicklung zum anderen haben die Situation am deutschen Arbeitsmarkt in den vergangenen Jahren zunehmend herausfordernd werden lassen. Im selben Zuge ist der Personalchef zur Schlüsselfigur im „Kampf um die Talente“ geworden. Personalentwicklung, Recruiting und Organisationsentwicklung sind strategische Themen geworden, die das Spiel heute entscheiden können.

Mit dem „F.A.Z.-Personaljournal“ und weiteren Spezialnewslettern haben wir in den vergangenen Jahren die Community der leitenden Personaler immer tiefer erschlossen. Mit dem „HR-Summit“ liefert FBM jedes Jahr aufs Neue eine Plattform für den Erfahrungs- und Wissensaustausch der Besten ihrer Zunft.

Die Rechtsabteilungen deutscher Unternehmen wachsen. Trotzdem kann niemand juristisches Know-how für alle Herausforderungen vorhalten. Darum kommt dem Zusammenspiel von Inhouse-Juristen und externen Anwälten besondere Bedeutung zu.

Mit der Produktfamilie „Deutscher AnwaltSpiegel“ organisieren wir den Know-how-Transfer von Spezialisten zu Unternehmen. Mit zahlreichen Fachbeiträgen geben Experten Einblick in ihr Fachgebiet. Verschiedene Roundtables bieten den Corporate Syndici die Gelegenheit, sich mit Kollegen und Kanzleianwälten auszutauschen.

Der dritte Sektor an der Schnittstelle zwischen Gesellschaft, Wirtschaft und öffentlicher Hand ist ein wesentlicher Bestandteil eines entwickelten Gemeinwesens und ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Allein über 20.000 gemeinnützige Stiftungen gibt es in Deutschland – Tendenz steigend. Hinzu kommen weitere Stiftungsformen wie privatnützige oder kirchliche Stiftungen. Allen gemein ist, dass ihre hauptberuflichen oder ehrenamtlichen Vorstände, Geschäftsführer oder Kuratoren in einem ständigen Spannungsfeld zwischen der Erfüllung des Stiftungszwecks und dem Primat des Vermögenserhalts stehen. Dieses Spannungsfeld zu beleuchten und den Stiftungsmanagern strategische Inspiration und Impulse für ihr Tagesgeschäft zu geben ist Ziel von „DIE STIFTUNG“ mit ihren Magazinen, Sonderpublikationen und Veranstaltungen.

Wirtschaft, Umwelt und Gesellschaft beeinflussen sich gegenseitig. Entsprechend wächst in Unternehmen die Erkenntnis, dass zukünftiger ökonomischer Erfolg in hohem Maße auch davon abhängig ist, wie stark sie ökologische und gesellschaftliche Aspekte in ihr unternehmerisches Handeln integrieren. Eine nachhaltige Unternehmenspolitik, die über singuläre CSR-Aktivitäten hinausgeht, erhöht die Leistungsfähigkeit, spart Ressourcen und Kosten und schafft die Grundlage für Innovationen. Genau hier setzt „Verantwortung – Das Magazin für Nachhaltigkeits- und CSR-Manager“ mit seinen Print- und Onlineausgaben, Roundtables und der jährlichen „Fachkonferenz VERANTWORTUNG“ an.

Unternehmerfamilien sind anders. Unternehmerfamilien sind mehr als die Familienunternehmen, die sie gründen, aufbauen, managen und die häufig ihre Namen tragen. Unternehmerfamilien denken und handeln in Generationen, und sie stecken voller spannender Themen und komplexer Herausforderungen: Nachfolgefragen, Vermögensverwaltung und -verteilung, die öffentliche Sichtbarkeit eines – oft weltweit präsenten – Unternehmens und der Wunsch nach Privatsphäre als Unternehmer und Unternehmerin. Seit über zehn Jahren beschäftigt sich „wir – Das Magazin für Unternehmerfamilien“ mit dieser gerade für Deutschland so wichtigen Zielgruppe und vernetzt sie – neben der anspruchsvollen Publikation – mit exklusiven Veranstaltungen im gesamten Bundesgebiet.