234.000 Entscheider im Mittelstand lesen laut LAE 2018 das Magazin „Markt und Mittelstand“ – deutlicher Abstand vor den weiteren Titeln in der Kategorie Mittelstandsmedien

Frankfurt am Main, 28. Juni 2018. „Markt und Mittelstand“, das auflagenstarke Wirtschaftsmagazin aus dem F.A.Z.- Fachverlag FRANKFURT BUSINESS MEDIA (FBM), hat seinen Platz als führendes Magazin für den deutschen Mittelstand bestätigt. Zu diesem Ergebnis kommt die unabhängige „Leseranalyse Entscheidungsträger in Wirtschaft und Verwaltung“ (LAE 2018), die gestern veröffentlicht wurde. Für die repräsentative Erhebung wurden 8.100 Entscheidungsträger in Deutschland zu ihrem Medienkonsum und Informationsverhalten befragt.

Mit seiner konsequenten Ausrichtung auf hochwertigen, unabhängigen und nutzwertorientierten Qualitätsjournalismus ist „Markt und Mittelstand“ (MuM) mit 234.000 Lesern wie schon im vergangenen Jahr Reichweitenführer unter den deutschen Mittelstandsmagazinen. Die plattformübergreifende Crossmedia-Reichweite, definiert als Leser pro Ausgabe plus Nutzer pro Woche, liegt bei 302.000 Entscheidern.

„Die erneute Reichweitenführerschaft bestätigt unseren Ansatz, unsere Leser mit journalistischer Unabhängigkeit, fachlicher Kompetenz und echter Nähe zum Mittelstand zu überzeugen“, sagt Armin Häberle, Herausgeber von „Markt und Mittelstand“.

Auch bei der Wirtschaftlichkeit für Werbekunden konnte „Markt und Mittelstand“ seinen Spitzenplatz verteidigen: Gemessen am Tausender-Kontakt-Preis ist das Magazin das effizienteste Medium, um den industriell produzierenden Mittelstand in Deutschland zu erreichen. „Mit keinem anderen Magazin erreichen Werbekunden die Entscheider im Mittelstand günstiger und zielgerichteter als mit ‚Markt und Mittelstand‘“, betont Häberle.

„Markt und Mittelstand“ weist weiterhin eine der höchsten Alleinentscheider- und Mittelstands-Affinitäten auf und ist in dieser Kombination vor allem im produzierenden Mittelstand zu Hause. Dies zeigen auch die Größencluster der LAE-Auswertung: Entscheider mit 50 und mehr Beschäftigten sind in der Leserschaft des Magazins zweieinhalb Mal so oft vertreten wie in der Grundgesamtheit.

Neben der führenden Print-Reichweite weist „Markt und Mittelstand“ in der Online-Reichweite ein deutliches Wachstum von 21,4 Prozent aus – mehr als jedes andere Medium in der LAE 2018. Damit ist „Markt und Mittelstand“ gerade für diejenigen Kunden attraktiv, die ihre mittelständischen Zielgruppen über verschiedene Kanäle adressieren möchten.

Christian Preiser, Chefredakteur von „Markt und Mittelstand“, sieht in dem Ergebnis der LAE 2018 eine weitere Bestätigung des redaktionellen Konzepts: „Bei ‚Markt und Mittelstand‘ versuchen wir, unseren Lesern auf allen Kanälen durch gründliche Recherche und kritische Einordnung nutzwertige Inhalte zu bieten, die ihnen als Orientierung und Entscheidungshilfe bei der Führung ihres Unternehmens dienen.“ Jüngst erst wurde „Markt und Mittelstand“ von der Medienzeitschrift „Wirtschaftsjournalist“ als bestes Mittelstandsmagazin ausgezeichnet. „Jetzt bestätigt die LAE mit harten Zahlen, dass wir genau die Inhalte und Informationen liefern, die mittelständische Unternehmer für ihre Arbeit suchen und benötigen“, sagt Preiser.

Über Markt und Mittelstand

„Markt und Mittelstand“ ist eine Publikation der FRANKFURT BUSINESS MEDIA GmbH, des F.A.Z.-Fachverlags. Seit 1994 unterstützt die Zeitschrift die Inhaber, Gesellschafter, Geschäftsführer sowie leitenden Angestellten von mittelständischen Unternehmen bei ihrer Managementarbeit. Die Onlineplattform „www.marktundmittelstand.de“ bietet Unternehmern Neuigkeiten, Interviews, Kommentare und Nutzwertartikel. Das Magazin erscheint zehnmal im Jahr mit einer Auflage von rund 100.000 Exemplaren und richtet sich im Kern an mittelständische Unternehmen mit einem Jahresumsatz von 5 Millionen bis 250 Millionen Euro.

Über FRANKFURT BUSINESS MEDIA

FRANKFURT BUSINESS MEDIA (FBM) wurde im Jahr 2001 gegründet und ist der Fachverlag für Wirtschaft und Finanzen aus der F.A.Z.-Gruppe. FBM adressiert mit seinen rund 100 Mitarbeitern Entscheider aus Unternehmen, im öffentlichen Sektor sowie in der Stiftungswelt. Für jede berufsspezifische Zielgruppe bilden ein Ankermedium, eine Leitveranstaltung und eine Onlineplattform die mediale Grundaufstellung. Daraus leiten sich weitere Spezialpublikationen, Spezialveranstaltungen und Kommunikationsdienstleistungen ab. FBM ist eine hundertprozentige Tochter der Frankfurter Allgemeinen Zeitung GmbH.

Pressekontakt

Stefanie Wolf
FRANKFURT BUSINESS MEDIA GmbH – Der F.A.Z.-Fachverlag
Frankenallee 68–72, 60327 Frankfurt am Main
Telefon: (069) 75 91-12 42
E-Mail:   stefanie.wolf@frankfurt-bm.com

Pressemitteilung:
» Download (PDF)